Abschied von der Schule – Abitur 2018

Am 22. Juni 2018 wurden 78 Abiturientinnen und Abiturienten in der Lamberti-Kirche, der Wiege des AGO, feierlich und sehr herzlich verabschiedet. Bevor den Absolventen ihre Reifezeugnisse überreicht wurden, blickten der Schulleiter (Frank Marschhausen), ein Lehrer (Dr. Peter Hawighorst), eine Schülermutter (Anja Siegert) und zwei Abiturienten (Delberin Gök und Hassan Abdul-Reda) mit Witz, Wehmut und wunderbaren Worten nicht nur zurück auf eine ereignisreiche und vor allem schöne Schulzeit, sondern auch optimistisch in die Zukunft. In den Reden, die unterschiedliche Perspektiven  hatten, wurde immer wieder deutlich, dass die Schulzeit am AGO eine gelungene Kooperation aus dem Handeln der Schüler, Eltern und Lehrkräfte ist, die die Pennäler zu verantwortungsbewussten und selbstständigen jungen Erwachsenen hat werden lassen. Während Frank Marschhausen den Schülern die Relevanz von Traditionen für ein gelingendes Handeln in einer globalisierten Welt vor Augen führte, betonte Dr. Peter Hawighorst, dass zu einem aktiven und verantwortungsvollen Leben durchaus Fehler gehören, die häufig ohnehin nur eine marginale Bedeutung hätten. Anja Siegert ließ aus der Sicht einer Mutter die Schulzeit am AGO Revue passieren, die sie als eine beschützte und auf vielfältige Kooperationen ausgerichtete wahrgenommen hat. Sie verglich die Schule mit einem sicheren und gut ausgestatteten Goldfischglas, in dem sich die Schüler in einem abgesteckten Bereich zwar frei entfalten konnten und auch Blicke in andere Aquarien wagen durften, aber das letztlich dazu diente, sich künftig autonom in unbekannten Gewässern bewegen zu können. Delberin Gök und Hassan Abdul-Reda stellten in ihrer humorvollen und tiefsinnigen Rede die integrative und internationale Ausrichtung des AGO heraus. Am Ende gaben sie den Zuhörern auf den Weg, sich wieder in vielfältiger Dankbarkeit zu üben – Dank für Glück, Gesundheit, Erfolg, Misserfolg, Schicksal.


Neben den Abiturienten des Jahres 2018 wurde unter großem Applaus der 104-jährige Hans von Seggern gefeiert, der sein Abitur 1933, vor 85 Jahren, am Alten Gymnasium Oldenburg gemacht hat.

Die musikalische Gestaltung der Entlassungsfeier übernahmen der schulische Kammerchor, das Oberstufen-Streichorchester und das Holzbläserensemble.


Nach der offiziellen Feier fand im AGO-Foyer ein Sektempfang statt. Am Abend wurde beim Abi-Ball in der Weser-Ems-Halle das Tanzbein geschwungen, getrunken, gelacht und in Erinnerungen und Zukunftsplänen geschwelgt.


Das Skript der Rede von Anja Siegert kann HIER eingesehen werden.

 

Text und Fotos: Angelika Feldhege