Aufbruch vom Leben

Aufbruch vom Leben

Ein Beispiel für Schule online der 10 a:

Unsere Schülerinnen und Schüler trauen sich, sich auch intensiv mit einem Thema zu befassen, das für die meisten von uns eher abschreckend und mit Hemmungen beladen ist. Sie recherchierten, zeichneten und malten, sie fotografierten und führten Interviews. Sie erfanden Geschichten, verfassten Berichte über Betroffene und stritten über Thesen. Sie besuchten Krankenhäuser und Bestattungsinstitute, als dies noch möglich war. Und das alles für ein und dasselbe Thema: Sie wollten den Tod erkunden!

Und es gab dabei keine Frage, die nicht gestellt werden durfte. Besonders schätzten die Schüler und Schülerinnen die Freiheit der Bearbeitung, der sie sich vor und während der Schulschließung aufgrund der Corona-Problematik intensiv widmeten. Sie durften Textform und Thema selbst wählen, jede/jeder in ihrem/seinem Tempo und nach persönlichen Stärken. Und die Ergebnisse, die zu einem Buch zusammengefasst werden sollen, das sich mit dem Tod und dem Sterben beschäftigt, können sich schon jetzt sehen lassen.

Hintergrund des Ganzen war das 25jährige Jubiläum des Hospizes St. Peter in Oldenburg in diesem Jahr. Geleitet wird das schulübergreifende Projekt von Gerd Felder vom Team Zirkel aus NRW. Seine Botschaft lautet: „Sterben und Tod gehören zum Leben und nicht in eine Tabu-Ecke.“ Begleitet und unterstützt werden die Schülerinnen und Schüler fächerübergreifend von ihren Lehrkräften für Religion, Philosophie, Kunst und Deutsch.

 

 

Einen kleinen Vorgeschmack zeigt die künstlerische Umsetzung des Themas Sterben von Ella Kühne