Große Freude: Neue AGOnauten gelandet

 

Die Crew des AGO hat neue Mitglieder bekommen. Die neuen 5.-Klässler begannen ihr Pennälerdasein mit einer Begrüßungsfeier in der Aula. Der Unterstufenchor präsentierte zunächst ein Lied, bevor er die Neuen zum Mitmachen einlud und in seine Mitte nahm.


Darüber hinaus stellte der Schulleiter Frank Marschhausen den neuen Schülerinnen und Schülern nicht nur den Mythos von Jason und Medea, sondern auch einige Personen, die für das Schulleben relevant sind, vor – dazu gehören natürlich ganz besonders die Mitschüler und die Klassenlehrerteams.


Klasse 5a


Klasse 5 b


Klasse 5 c


Klasse 5 d


We’ll meet again – Abschied von der Schule II

Am Schuljahresende kommen alle Lehrkräfte und Mitarbeiterinnen zusammen, vor allem um sich von Kolleginnen und Kollegen zu verabschieden, die das Schulleben mehr oder wenig lange mitgestaltet und geprägt haben.


In diesem Jahr verließen das AGO neben Referendarinnen und Referendaren, Aushilfskräften und ehrenamtlich Tätigen Marie-Lyne Klostermann, Christian Scheele und Jörg Witte. Während Christian Scheele künftig die Schulleitung des Jadegymnasiums übernehmen wird, wurden Marie-Lyne Klostermann und Jörg Witte in den Ruhestand verabschiedet. Alle drei haben sehr positive Spuren am AGO hinterlassen, die das Schulleben auch nach ihrem Weggang nachhaltig verändert haben. Dafür sagen Kolleginnen und Kollegen, Schülerinnen und Schüler DANKE!

Marie-Lyne Klostermann:


 

Christian Scheele:


Jörg Witte:


Am Ende der Veranstaltung sangen Christian Scheele und Jörg Witte prophetisch „We’ll meet again“ – und alle stimmten ein.

Text und Fotos: Angelika Feldhege

Abschied von der Schule – Abitur 2018

Am 22. Juni 2018 wurden 78 Abiturientinnen und Abiturienten in der Lamberti-Kirche, der Wiege des AGO, feierlich und sehr herzlich verabschiedet. Bevor den Absolventen ihre Reifezeugnisse überreicht wurden, blickten der Schulleiter (Frank Marschhausen), ein Lehrer (Dr. Peter Hawighorst), eine Schülermutter (Anja Siegert) und zwei Abiturienten (Delberin Gök und Hassan Abdul-Reda) mit Witz, Wehmut und wunderbaren Worten nicht nur zurück auf eine ereignisreiche und vor allem schöne Schulzeit, sondern auch optimistisch in die Zukunft. In den Reden, die unterschiedliche Perspektiven  hatten, wurde immer wieder deutlich, dass die Schulzeit am AGO eine gelungene Kooperation aus dem Handeln der Schüler, Eltern und Lehrkräfte ist, die die Pennäler zu verantwortungsbewussten und selbstständigen jungen Erwachsenen hat werden lassen. Während Frank Marschhausen den Schülern die Relevanz von Traditionen für ein gelingendes Handeln in einer globalisierten Welt vor Augen führte, betonte Dr. Peter Hawighorst, dass zu einem aktiven und verantwortungsvollen Leben durchaus Fehler gehören, die häufig ohnehin nur eine marginale Bedeutung hätten. Anja Siegert ließ aus der Sicht einer Mutter die Schulzeit am AGO Revue passieren, die sie als eine beschützte und auf vielfältige Kooperationen ausgerichtete wahrgenommen hat. Sie verglich die Schule mit einem sicheren und gut ausgestatteten Goldfischglas, in dem sich die Schüler in einem abgesteckten Bereich zwar frei entfalten konnten und auch Blicke in andere Aquarien wagen durften, aber das letztlich dazu diente, sich künftig autonom in unbekannten Gewässern bewegen zu können. Delberin Gök und Hassan Abdul-Reda stellten in ihrer humorvollen und tiefsinnigen Rede die integrative und internationale Ausrichtung des AGO heraus. Am Ende gaben sie den Zuhörern auf den Weg, sich wieder in vielfältiger Dankbarkeit zu üben – Dank für Glück, Gesundheit, Erfolg, Misserfolg, Schicksal.


Neben den Abiturienten des Jahres 2018 wurde unter großem Applaus der 104-jährige Hans von Seggern gefeiert, der sein Abitur 1933, vor 85 Jahren, am Alten Gymnasium Oldenburg gemacht hat.

Die musikalische Gestaltung der Entlassungsfeier übernahmen der schulische Kammerchor, das Oberstufen-Streichorchester und das Holzbläserensemble.


Nach der offiziellen Feier fand im AGO-Foyer ein Sektempfang statt. Am Abend wurde beim Abi-Ball in der Weser-Ems-Halle das Tanzbein geschwungen, getrunken, gelacht und in Erinnerungen und Zukunftsplänen geschwelgt.


Das Skript der Rede von Anja Siegert kann HIER eingesehen werden.

 

Text und Fotos: Angelika Feldhege

 

AGO ist deutscher Meister in Wirtschaft!

von links nach rechts: Mai Linh Peeks, Emma Bocklage, Dr. Christian Wuttke, Paula Krawczuk, Verena von Hugo (Vorstand der Flossbach von Storch-Stiftung). Foto: Handelsblatt macht Schule

 

Rund 3000 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland haben in diesem Jahr am Bundeswettbewerb Wirtschaft und Finanzen 2017/18 „econo=me“ teilgenommen. Der 1. Platz für die Sekundarstufe I geht an die AGOnautinnen Emma Bocklage, Paula Krawczuk und Mai Linh Peeks (alle 8b). Eine sensationelle Leistung!

Der Wettbewerb unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie wurde von der Bildungsinitiative des Handelsblatts, „Handelsblatt macht Schule“, unterstützt von der Flossbach von Storch Stiftung und dem Institut für Ökonomische Bildung (IÖB), ins Leben gerufen, um das Verständnis von Zusammenhängen aus der Wirtschafts- und Finanzwelt zu stärken. Die Aufgabenstellung für die Sekundarstufe I im laufenden Schuljahr lautete: „Abschaffung des Bargelds?!“ Die Jury des Wettbewerbs besteht aus renommierten Experten der Flossbach von Storch Stiftung, des Instituts für Ökonomische Bildung in Oldenburg, der Wirtschaftsuniversität Wien, aus Lehrkräften der Sekundarstufen I und II sowie des Handelsblatts.

Die Preisverleihung am vergangenen Donnerstag in Köln fand hoch über den Dächern der Stadt und mit toller Aussicht auf den Kölner Dom im „KölnSKY“-Tower statt. „Es ist schön zu sehen, wie intensiv sich die Schüler im Rahmen des Wettbewerbs mit der Aufgabe befassen – und welche Lernerfolge dann am Ende sichtbar werden“, sagte Jurymitglied Prof. Bettina Fuhrmann, Leiterin des Instituts für Wirtschaftspädagogik von der Wirtschaftsuniversität Wien. Die Jury hob in ihrer Laudatio besonders die kreative Gestaltung im Manga-Stil, die umfangreiche und sehr gut dokumentierte Recherche, das hohe inhaltliche Niveau und die differenzierte Darstellung der komplexen Zusammenhänge hervor. „Die Teilnahme an dem Wettbewerb hat für alle Teilnehmer eine intensive und kreative Beschäftigung mit einem ökonomischen Thema ermöglicht. Die drei haben es aber auf besonders eindrucksvolle Weise geschafft, ihre individuellen Talente zu einem exzellenten Gesamtergebnis zusammenzuführen. Was die Gruppe im Rahmen des Projekts geleistet hat, ist gigantisch!“ sagte ihr Kursleiter im WPK Wirtschaft + ITG, Dr. Christian Wuttke, im Rahmen der Preisverleihung. Der Beitrag „Sollte das Bargeld abgeschafft werden?“ ist hier zu sehen.

Paula fand, dass „es eindeutig mehr Spaß gemacht hat, sich über unser eigenes Projekt mit dem Thema ,Abschaffung des Bargelds’ zu beschäftigen, als über ein Lehrbuch.“ Gelohnt hat sich der Aufwand auch: Neben der mit dem Preis verbundenen Ehre haben Emma, Paula und Mai Linh je einen iPad Wi-Fi 32 GB gewonnen. Auch ihre 24 Mitschülerinnen und Mitschüler dürfen sich freuen: Der ganze Wahlpflichtkurs Wirtschaft des Alten Gymnasiums hat einen Tagesausflug in den Heidepark Soltau mit einer Präsentation des wirtschaftlichen Konzepts gewonnen!

Emma, Paula, Mai Linh: Wir sind sehr stolz auf euch und gratulieren zu diesem tollen Erfolg!!!

 

Mehr zum Wettbewerb gibt es HIER.

AGO erneut überaus erfolgreich beim „Bundeswettbewerb Fremdsprachen“

Wie in den vergangenen Jahren war das AGO auch 2018 beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen gleich mehrfach erfolgreich und brachte von der Preisverleihung in Georgsmarienhütte am vergangenen Freitag gleich fünf Landespreise mit zurück nach Oldenburg. Saskia Diebels (8a), Neele Zhang (8a), Emma Bocklage (8b) und Lennard Wefer (9b) gewannen je einen 3. Landespreis. Eine besonders große Ehre ist es für das AGO, mit Nhi Nhi Mai (10a) dieses Jahr sogar einen 1. Landespreis gewonnen zu haben.


Herzlichen Glückwunsch allen unseren PreisträgerInnen und allen SchülerInnen, die sich der Herausforderung des Bundeswettbewerbs gestellt und den Wettbewerb am AGO wieder zu einer gelungenen Veranstaltung haben werden lassen. Vor allem das noch junge Alter der Preisträgerinnen und Preisträger lassen für die Zukunft Gutes hoffen. Besonders interessiert sind wir auch wieder an mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die sich eine Teilnahme in der zweiten Fremdsprache zutrauen. Bei Interesse am Bundesfremdsprachenwettbewerb 2019, der im Oktober beginnen wird, kann man sich jederzeit gerne an die AGO-Fremdsprachenlehrkräfte oder direkt an Frau Osthövener oder Herrn Eilts wenden.

(Text und Fotos: Fritjof Eilts)

AGOnautinnen erfolgreich beim „Schulwettbewerb Reiten“

Ein ereignisreicher Tag liegt hinter den AGOnautinnen Annjulie Westphal (8a), Kira Walter (8a) und Anna Harms (5d). Zum ersten Mal nahm das AGO am „Schulwettbewerb Reiten“ teil. 

Zunächst erzielte Annjulie im Springen einen erfolgreichen 2. Platz, dann hieß es für Annjulie und Kira in der Diziplin “ Jump and Run“ gemeinsam Schnelligkeit zu beweisen und auch hier erreichten die beiden einen tollen 2. Platz. Als letztes starteten Kira und Annjulie in der Disziplin „Trail“ (eine Geschicklichkeitsprüfung) und hier erlangten sie den 3. Platz.

Auch eine unserer jüngsten Agonautinnen, Anna Harms (5d), startete beim diesjährigen Wettbewerb für das AGO mit ihrer Ponymannschaft. Da „Winnetou“ leider einmal eigenwillig die Halle verließ, reichte es in der Disziplin „Ponyspiele“ nur für den letzten Platz. Der Spaß stand aber bei allen Teilnehmerinnen im Vordergund und es war toll zu sehen, wie engagiert und ehrgeizig unsere Reiterinnen dabei waren.
Herzlichen Glückwunsch an euch drei!!!
Hoffentlich geht es im nächsten Jahr mit noch mehr Reitern und ebenso erfolgreich weiter!
(Text und Fotos: Maren Steinert)

Physiktag für Mädchen an der Universität Oldenburg

Zum ersten Mal gab es im März in Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum XperimenT! die Möglichkeit, dass vier Schülerinnen (Fenna Göhrling, Elisabeth Roeder, Emely Kämpf und Marit Klebb) des AGO aus dem Jahrgang 10 an einem Workshop-Vormittag (8.00-12.00 Uhr) an der Universität Oldenburg teilnehmen konnten. 


Zusammen mit Schülerinnen des GAG und der RDS wurde ein kleiner Einblick in das Studieren gegeben, Vorurteile und mögliche Ängste abgebaut und hautnah die Begeisterung des Messens und Experimentierens miterlebt. Neben der Arbeit mit dem Oszilloskop standen typische Experimente mit dem Multimeter sowie Kraft- und Drucksensoren auf dem Programm.

Fotos: Sandra Bergmann

Text: Silvia Beckhaus 

Nico Paradies auf dem Landeswettbewerb Jugend forscht 2018 erfolgreich

 


Nico Paradies erreichte auf dem Landeswettbewerb Jugend forscht 2018 in Clausthal-Zellerfeld einen 3. Platz im Fachgebiet Technik. Für seine Arbeit „Ausbau und Optimierung eines selbst entwickelten  AFM- Modells“ erhielt er außerdem den Sonderpreis „ Qualitätssicherung durch zerstörungsfreie Prüfung“ und die Teilnahme an einem Studienseminar des Kerschensteiner Kollegs des Deutschen Museums München vom 3. bis 7. September 2018.
Wir gratulieren dazu herzlich.
 
Die NWZ hat berichtet.
Text: Silvia Beckhaus
Fotos:
1. Reihe: Jugend forscht 2018
2. Reihe: Silvia Beckhaus

Große Erfolge bei „Jugend forscht – Regionalwettbewerb 2018“ in Emden

 

Nico Paradies (Jg.12) hat erneut einen 1. Platz erhalten. Im „Jugend forscht-Regionalwettbewerb 2018“ in Emden gewann er mit  dem Projekt „Ausbau und Optimierung eines selbst entwickelten AFM-Modell“ in der Kategorie „Technik“ und qualifizierte sich für den Landesentscheid Niedersachsen, der vom 12.  bis 14. März 2018 an der TU Clausthal stattfindet. Er präsentierte im Wettbewerb sein eigenhändig gebautes Modell mit selbstprogrammierter Steuerung unter verschiedenen Messmodifikationen.


Jacob Anemüller und Jorin Brockmann (beide 8a) erhielten für ihr Projekt „Metalle im Wasser: mit Kresse auf der Spur“! in der Kategorie „Biologie“ den Umwelttechnikpreis.

Text: Silvia Beckhaus

Fotos: Silvia Beckhaus, Matthias Lemmler

Exkursion zum Auswandererhaus – Auf den Spuren von Migrationsgeschichte(n)

 

Im Rahmen des derzeitigen Kursthemas „Flucht, Vertreibung und Umsiedlung“ besuchten die Geschichtskurse von Herrn Dr. Hengelbrock, Herrn Roeder und Herrn Dr. Drüding das Auswandererhaus in Bremerhaven. Die Schülerinnen und Schüler lernten nicht zuletzt am Beispiel individueller Biographien die Wege und Stationen von Aus- und Einwanderern sowie deren Motive kennen.

Angefangen mit den 1820er Jahren bis in die Gegenwart konnten Entwicklungen und Strukturen von nationalen Migrationsbewegungen nachvollzogen werden. Die Ausstellung im Auswandererhaus hat dazu eingeladen, die Geschichte der Aus- und Einwanderung, die Atmosphäre und Enge in den Schiffen und die Eindrücke bei der Ankunft in der Neuen Welt nachzuerleben. Der Besuch im Auswandererhaus hat aber sicherlich auch dazu beigetragen, über Migrationsgeschichte nachzudenken.

Text und Foto: Markus Drüding