Physiktag für Mädchen an der Universität Oldenburg

Zum ersten Mal gab es im März in Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum XperimenT! die Möglichkeit, dass vier Schülerinnen (Fenna Göhrling, Elisabeth Roeder, Emely Kämpf und Marit Klebb) des AGO aus dem Jahrgang 10 an einem Workshop-Vormittag (8.00-12.00 Uhr) an der Universität Oldenburg teilnehmen konnten. 


Zusammen mit Schülerinnen des GAG und der RDS wurde ein kleiner Einblick in das Studieren gegeben, Vorurteile und mögliche Ängste abgebaut und hautnah die Begeisterung des Messens und Experimentierens miterlebt. Neben der Arbeit mit dem Oszilloskop standen typische Experimente mit dem Multimeter sowie Kraft- und Drucksensoren auf dem Programm.

Fotos: Sandra Bergmann

Text: Silvia Beckhaus 

Nico Paradies auf dem Landeswettbewerb Jugend forscht 2018 erfolgreich

 


Nico Paradies erreichte auf dem Landeswettbewerb Jugend forscht 2018 in Clausthal-Zellerfeld einen 3. Platz im Fachgebiet Technik. Für seine Arbeit „Ausbau und Optimierung eines selbst entwickelten  AFM- Modells“ erhielt er außerdem den Sonderpreis „ Qualitätssicherung durch zerstörungsfreie Prüfung“ und die Teilnahme an einem Studienseminar des Kerschensteiner Kollegs des Deutschen Museums München vom 3. bis 7. September 2018.
Wir gratulieren dazu herzlich.
 
Die NWZ hat berichtet.
Text: Silvia Beckhaus
Fotos:
1. Reihe: Jugend forscht 2018
2. Reihe: Silvia Beckhaus

Große Erfolge bei „Jugend forscht – Regionalwettbewerb 2018“ in Emden

 

Nico Paradies (Jg.12) hat erneut einen 1. Platz erhalten. Im „Jugend forscht-Regionalwettbewerb 2018“ in Emden gewann er mit  dem Projekt „Ausbau und Optimierung eines selbst entwickelten AFM-Modell“ in der Kategorie „Technik“ und qualifizierte sich für den Landesentscheid Niedersachsen, der vom 12.  bis 14. März 2018 an der TU Clausthal stattfindet. Er präsentierte im Wettbewerb sein eigenhändig gebautes Modell mit selbstprogrammierter Steuerung unter verschiedenen Messmodifikationen.


Jacob Anemüller und Jorin Brockmann (beide 8a) erhielten für ihr Projekt „Metalle im Wasser: mit Kresse auf der Spur“! in der Kategorie „Biologie“ den Umwelttechnikpreis.

Text: Silvia Beckhaus

Fotos: Silvia Beckhaus, Matthias Lemmler

Exkursion zum Auswandererhaus – Auf den Spuren von Migrationsgeschichte(n)

 

Im Rahmen des derzeitigen Kursthemas „Flucht, Vertreibung und Umsiedlung“ besuchten die Geschichtskurse von Herrn Dr. Hengelbrock, Herrn Roeder und Herrn Dr. Drüding das Auswandererhaus in Bremerhaven. Die Schülerinnen und Schüler lernten nicht zuletzt am Beispiel individueller Biographien die Wege und Stationen von Aus- und Einwanderern sowie deren Motive kennen.

Angefangen mit den 1820er Jahren bis in die Gegenwart konnten Entwicklungen und Strukturen von nationalen Migrationsbewegungen nachvollzogen werden. Die Ausstellung im Auswandererhaus hat dazu eingeladen, die Geschichte der Aus- und Einwanderung, die Atmosphäre und Enge in den Schiffen und die Eindrücke bei der Ankunft in der Neuen Welt nachzuerleben. Der Besuch im Auswandererhaus hat aber sicherlich auch dazu beigetragen, über Migrationsgeschichte nachzudenken.

Text und Foto: Markus Drüding

 

 

 

 

 

 

Neue Regierung steht

Kohlkönig Commander Jörg I. beendete in enger Kooperation mit den Adlaten aus dem Personalrat seine Regentschaft über die AGOnauten mit einer überaus gelungenen Kohlfahrt. Der König lud sein Volk, das sich aus Vertretern unterschiedlichster Disziplinen und aller Altersgruppen zusammensetzt, zu einem gemeinsamen Gang entlang der Hunte ein, bevor sich die fröhliche Gemeinschaft in einer gastronomischen Einrichtung an der Schleuse zu einem Festmahl bei Kohl, Pinkel und auch einigem Trank zusammenfand. Nach einer Rede, die nicht nur die eigene Regentschaft, sondern auch vorherige Herrschaftszeiten launig in den Blick nahm, übergab  Commander Jörg I. Kohlorden und die Geschäfte des nächsten Jahres an das neue Königspaar Christian und Anja.

Das Kohlvolk dankte seinem bisherigen König für seine wohlgeratene Amtsführung euphorisch und bejubelte seine neuen Majestäten.

Fotos: Ralf Müsker

Tag der offenen Tür 2018

Der Tag der offenen Tür ist die Informationsveranstaltung für die künftigen 5.-Klässler und deren Angehörige, für alle Schulangehörigen ist es auch ein Schulfest. Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrkräfte und Mitarbeiter bereiten die Veranstaltung gemeinsam vor, um möglichen Zukünftigen das AGO und seine vielen Vorzüge präsentieren zu können.

Am 10. Februar fand der Tag der offenen Tür 2018 statt. Alle Fachgruppen, Arbeitsgemeinschaften, Schüler- und Elternorganisationen waren mit Ständen, Experimenten und Mitmachaktionen vertreten. Der Schulleiter, Frank Marschhausen, stellte den Gästen in der wunderschönen alten Schulaula das AGO in seiner Vielfalt und seinen Besonderheiten vor.


Fotos: Lucy Greis

Mehr Informationen zur Anmeldung gibt es hier.

Kein Rausch durch Alkohol und Zigaretten

 

 

Der 8. Jahrgang informierte sich am Freitag, dem 26. Januar, an verschiedenen Stationen über die Themen Alkohol und Zigaretten in der Werbung und über die Bestandteile der verschiedenen Suchtmittel.
Das Besondere: Bei dem Projekt waren die Schüler/innen des 8. und des 11. Jahrgangs unter sich, wobei der 11. Jahrgang die Rolle der Lehrer/innen übernahm. Da beide Themen per se schwierig anzugehen sind, erhielten die Schüler/innen der 11. Klasse Unterstützung durch schuleigenes Informationsmaterial. Mit viel Spaß und Eifer engagierten sich alle an den insgesamt sechs Stationen. Im Einsatz waren auch die so genannten „Rauschbrillen“. Diese Brillen simulieren dem Träger durch ihre besonderen Gläser die Wirkung von etwa 0,6 und 1,5 Promille. So sollte man zum Beispiel versuchen, mit einem Tablett über einen umgefallenen Barhocker zu gelangen, in Zickzacklinien durch eine Menschenmenge zu gehen, dann die Gläser nachfüllen, zurück an den Tisch um dort seine Freunde mit Handschlag zu begrüßen. Alles mit der Rauschbrille auf der Nase, welche das Sichtfeld erheblich einschränkt und verschwimmen lässt.


Die Leiter/innen der unterschiedlichen Stationen ließen in ungezwungenen Unterhaltungen immer wieder ihre eigenen Erfahrungswerte mit in die Gespräche einfließen. Für den 11. Jahrgang war diese Veranstaltung eine willkommene Abwechslung, in der sie sich für kurze Zeit in die Vorbildfunktion der Lehrer/innen hineinversetzen konnten. Auch in der Abschlussrunde war zu hören, dass der Austausch mit den nur wenige Jahre älteren Schülern des 11. Jahrgangs, von den 8-Klässlern geschätzt wurde.

Gerne nächstes Jahr wieder!

(Text: Maria Mansholt, 11. Jg.)

So sehen Sieger aus…. – Französischwettbewerb MA FRANCE anlässlich des Deutsch-Französischen Tages

Am 22. Januar 1963 unterzeichneten De Gaulle und Adenauer den Deutsch-Französischen Freundschaftsvertrag, am 22. Januar 2018 verkündeten Emmanuel Macron und Angela Merkel eine Neuauflage des Vertrages mit einer weiteren Intensiverung der beiderseitigen Beziehungen.
Aus diesem Anlass hat die Fachschaft Französisch zu einem Wettbewerb unter dem Motto „Ma“ France aufgerufen, in dem unsere Französischschüler/innen „ihr“ Frankreich dargestellen konnten. Es wurde gezeichnet, gemalt, geklebt, gesägt, gestickt, gefilmt, geschnitten und gebaut. Von französischen Fußballern, über Camargue-Pferde, Urlaubserinnerungen (z.B. aus der Bretagne oder Paris) bis hin zu französischen Spezialitäten war alles dabei.
Aus einer Fülle beeindruckender und kreativer Beiträge wurden nun die Sieger ermittelt.

Toutes nos félicitations et un grand MERCI à tous les participants!

(Text und Fotos: Susanne Osthövener)

Bundeswettbewerb Fremdsprachen am AGO

 


Auch dieses Jahr fand der Bundeswettbewerb Fremdsprachen wieder am AGO statt. Zu den zehn Schülerinnen und Schülern unserer Schule, die sich den Aufgaben in den Sprachen Englisch und Französisch stellten, gesellten sich noch drei SchülerInnen der GAG und des GEO. Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Erfolg und melden uns im September wieder, um über den Bundeswettbewerb Fremdsprachen 2019 zu informieren.

Susanne Osthövener und Fritjof Eilts

1. Aktionstag >Internet<

Zusammen mit der Medienpädagogin Frau ter Glane erkundeten unsere Fünftklässler einen Vormittag lang die digitale Welt und erhielten auf altersgerechte Weise Informationen über soziale Netzwerke, Cybermobbing, Datenschutz, Internetfallen, Beratungsangebote wie z.B. juuuport und sinnvolle Nutzungsmöglichkeiten von Internet, Smartphone und Co. Wie die Rückmeldungen unserer Schülerinnen und Schüler zeigen, wurde bei der Veranstaltung nicht nur viel gelernt, sondern auch viel gelacht.


(Text und Fotos: Susanne Osthövener)