Donemad e Breizh oder Bienvenue en Bretagne

Donemad e Breizh oder Bienvenue en Bretagne

Am Sonntagabend des 11. September 2016 um 22:00 Uhr ging es für 26 AGOnauten nach Frankreich in die wunderschöne Bretagne. Nach einer langen Busfahrt wurden wir von unseren Austauschpartnern sehr herzlich begrüßt und die Freude über das Wiedersehen war groß. Der Besuch der Franzosen in Oldenburg fand vor einem halben Jahr statt.

Von sportlichen Aktivitäten wie Klettern an der gigantischen schuleigenen Kletterwand, Surfen und Katamaransegeln bis hin zu kulturellen Ausflügen, z.B. in das Künstlerdorf Pont Aven, in die Städte Vannes, Concarneau und Lorient, an die Côte sauvage oder zu den Hinkelsteinen von Carnac, war alles im Programm dabei. Bei der Besichtigung der Biscuiterie in Pont Aven durften wir die leckeren bretonischen Kuchen und Kekse probieren, von denen einige nicht genug bekommen konnten. C’est si bon !!!

In einem Bretonischkurs stellten wir unser Sprachtalent unter Beweis und erkannten dabei, dass die französische Aussprache doch viel einfacher ist als die Bretonische. Oder wer kann Pezh anw`peus  (Comment tu t’appelles?) korrekt aussprechen? Bis auf SALUD DIT (Salut), TRUGAREZ (Merci) und KENAVO (Au revoir) blieb leider nicht viel hängen. Diese wenigen bretonischen Wörter zauberten jedoch ein Lächeln auf das Gesicht einiger Gasteltern, da die Bretonen sehr stolz auf ihre Sprache und Kultur sind.

An den Wochenenden haben viele von uns Aktivitäten mit ihren Gastfamilien und auch mit anderen Austauschschülern unternommen, z.B. Städtetouren nach Nantes, Fahrten auf eine der unzähligen Inseln, Bootstouren, Soirée Crêpe. Dabei wurde der eine oder andere Crêpe genossen!

Der Rückweg verlief in diesem Jahr mit einem Zwischenstopp am Mont Saint-Michel. Ausgestattet mit Audioguides erkundeten wir in Kleingruppen den Klosterberg und erfuhren dabei spannende Dinge über dessen Geschichte. Einige von uns fühlten sich so inspiriert, dass sie sich schon Krimiszenarien für eine Reihe von AGO-Krimis ausdachten.

Insgesamt hatten wir eine aufregende Zeit und haben viele neue Erfahrungen gesammelt und gute Freundschaften geschlossen. Entsprechend tränenreich fiel dann auch der zweite Abschied aus und viele von uns waren traurig, ihre Austauschpartner, mit denen wir uns so gut verstanden hatten, verlassen zu müssen. Aber in vielen Fällen stehen die nächsten Besuchstermine schon fest. In einigen Fällen hat sich der SCHÜLERaustausch sogar in einen FAMILIENaustausch verwandelt.

Drei Französinnen haben es schon vorgemacht und diesen Schüleraustausch als Sprungbrett für einen längeren Deutschlandaufenthalt genutzt. Mal sehen, wer von uns ihrem Beispiel folgt.

Wir können es nur jedem empfehlen, an diesem Austausch teilzunehmen, da es eine unvergessliche Erfahrung war und wir tolle Menschen kennengelernt haben.

Ein großes TRUGAREZ et MERCI an unsere Gastfamilien, Frau Klostermann und Frau Osthövener!

Die Frankreichfahrer 2016 AnnKathrinAmandaCelinaDanielEmiliaFranzGesaIrisJessicaJetteJoostKatjaLaraLauraLauraLeaLilianLilianLisaMareikeMareijaMaxMiaMilenaTomTomke