Dr. Hengelbrock stellt Seneca vor

Dr. Hengelbrock stellt Seneca vor

„In Einklang mit der Natur“

Nachdem er bereits 27 sehr eindrucksvolle altertumswissenschaftliche Vorträge am AGO organisiert hat, tritt Dr. Matthias Hengelbrock am 21. Februar 2017 um 19.00 Uhr selbst ans Rednerpult. Sein Vortrag „In Einklang mit der Natur. Seneca und die Philosophie der Stoa“ dient einerseits der Wiederholung und Vertiefung des Stoffes, der für das Zentralabitur 2017 und 2018 relevant ist, anderseits der Einführung in ein Thema, das nicht nur Gegenstand des Zentralabiturs 2019 sein wird, sondern auch das Interesse der breiten Öffentlichkeit wecken kann. Dazu schreibt der Referent:

Als Alexander der Große ganz Griechenland in einem Zug erobert hatte, stürzte dies viele Menschen in eine tiefe Krise: Woran sollten sie noch ihr Glück knüpfen, wenn Macht, Reichtum und Unabhängigkeit – bislang unverrückbare Größen – so offenkundig hinfällig waren? Eine radikale Antwort gab der Philosoph Zenon von Kition: Nur in der Vollkommenheit der Vernunft könne das Glück bestehen, und diese Vollkommenheit zeige sich in einem tugendhaften, „einstimmigen“ Leben; alles andere sei dagegen völlig belanglos. Zenon verbreitete diese Lehre in einer Säulenhalle am Rand der Panathenäenstraße, der Stoá poikíle; deshalb wurden seine Schule Stoa und seine Anhänger Stoiker genannt. Nachdem Cicero – selbst kein Stoiker – das System der stoischen Philosophie erstmals in lateinischer Sprache dargestellt hatte, war es vor allem Lucius Annaeus Seneca, der in seinen Schriften Fragen der praktischen Lebensführung behandelte und dadurch zur Verbreitung der stoischen Lehre maßgeblich beitrug. In dem Vortrag am 21. Februar 2017 geht es darum, Grundzüge der stoischen Philosophie vorzustellen, Senecas besondere Akzentuierung herauszuarbeiten und zu zeigen, dass uns allen etwas mehr stoische Haltung durchaus guttäte.

Dr. Matthias Hengelbrock ist seit 2003 Latein-, Geschichts- und SV-Beratungslehrer am Alten Gymnasium Oldenburg und seit 2015 zugleich Fachberater bei der niedersächsischen Landesschulbehörde. Mit der Konzeption und Organisation von Vorträgen und Fortbildungsveranstaltungen engagiert er sich stark für den Brückenschlag zwischen Schule und Wissenschaft. Mit Senecas Schriften hat er sich seit dreißig Jahren immer wieder auseinandergesetzt; einen unschätzbaren Erkenntnisgewinn haben ihm dabei die Diskussionen mit seinen Schülern gebracht.