Eine eigene Argo bauen!

Eine eigene Argo bauen!

„Ich bin so nervös wie vor meiner Geburtstagsfeier.“, meint Ruken aus der Klasse 5b der gerade auf das Gymnasium gewechselten AGOnauten, als es am 21.09. morgens vom Theaterwall mit dem Fahrrad zur Jugendherberge in Bad Zwischenahn geht. Für einige Schülerinnen und Schüler ist diese Kennenlernfahrt an der weiterführenden Schule infolge der Beschränkungen der Corona-Pandemie der letzten 1 ½ Jahre ihre erste Klassenfahrt überhaupt. „Klassen- und Kursfahrten gehören zu den Höhepunkten jeder Schullaufbahn. Deshalb bin ich froh, dass das AGO nun endlich wieder Klassen- und Kursfahrten durchführt.“, erläutert Uwe Roeder, stellvertretender Schulleiter und Co-Klassenlehrer der 5b  den Beschluss der Schulleitung, die Möglichkeiten zu Klassenfahrten sofort umzusetzen, die die jüngste Verordnung des Ministeriums ausdrücklich erlaubt. „Gerade diese Kennenlernfahrten sollen unsere 5. Klassen zu einer Gemeinschaft zusammenschweißen, in der alle ihre Stärken einbringen können, um allen einen erfolgreichen Start am AGO zu ermöglichen.“, ergänzt Alexandra Schmidt, Klassenlehrerin der 5b, das Konzept der frühen Kennenlernfahrten in der 5. Klasse, die bereits im vorangehenden Schuljahr geplant und organisiert wurden.

Zunächst geht es vorbei am ehemaligen Landtag des Großherzogtums durch das Dobbenviertel und durch die Haarenniederung, ehe die Klasse in einer Fahrradkolonne am Woldsee vorbei zur Jugendherberge in Bad Zwischenahn gelangt. In Sichtweite des Zwischenahner Meeres bauen die Jüngsten gemeinsam und weitgehend selbst organisiert ihre Argo, um sich trocken über das Meer zu bewegen. Sie lernen verschiedene Knoten kennen und bauen Flöße. Fröhliches Kindergeschrei schallt über den Platz, Adrian hat bereits nach kurzer Zeit die Strapazierfähigkeit seiner Jeans getestet, so intensiv bringt er sich ein. Aber auch alle Anderen sind bei der Sache, einige planend, andere experimentierend. In ständig wechselnden Gruppen finden die Aktivitäten statt, die von den Studentinnen Laura und Paula angeleitet und begleitet werden. Insgesamt testet die 5b drei verschiedene Konstruktionen, zwei funktionieren tadellos, nur das Exemplar „Sauerbraten“ ist den Anforderungen des Wellengangs nicht gewachsen und muss wegen Havarie aufgegeben werden. Insgesamt zeigt das Programm, dass alle Beteiligten gemeinsam weiter kommen als allein. Am Abend wird Sport gemacht oder Karten gespielt, ehe es nach einer eher unruhigen Nacht zurück nach Oldenburg geht. Gut gelaunt erreichen unsere Fünftklässler nach einer Runde Minigolf zum Abschluss wieder die Schule. Clara, die während der Fahrt frisch gewählte Klassensprecherin, freut sich, diese Schule gewählt zu haben und in die 5b gekommen zu sein: „ Am besten finde ich das Floßbauen, weil das besonders viel Spaß macht und uns als Team zusammengebringt.“