Innovationspreis für junge AGOnautinnen

Innovationspreis für junge AGOnautinnen

Am 13./14. Februar war es wieder soweit. Junge wissenschaftliche Talente trafen sich in Emden, um beim Regional-Wettbewerb „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ ihre Forschungsergebnisse sowohl dem interessierten Publikum als auch der Fachjury zu präsentieren.

Unter den zahlreichen Delegationen der weiterführenden Schulen im Nordwesten befand sich auch ein Team des 7. Jahrgangs des Alten Gymnasiums Oldenburg: Anna Madeleine Klattenhoff (13), Tabea Josephine Spille (12) und Merit Müller (13).

2018 kam einer der drei Schülerinnen die Idee, Teebaumöl als Unkrautvernichter einzusetzen. Sie begannen mit umfangreichen Versuchsreihen mit Kresse, Moos und anderen Unkrautarten, um die exakte Dosierung für die jeweils zu bekämpfende Pflanzenart zu ermitteln. Zugleich wurde in einer anderen kleineren Versuchsreihe gesichert, dass Nutzpflanzen nicht betroffen sind.

Ihre Arbeit wurde nun mit dem Innovationspreis der Zukunft Emden GmbH geehrt. Die Jury lobte insbesondere Aufwand und systematische Vorgehensweise der jungen Forscherinnen sowie die besondere praktische Relevanz des gewählten Themas. 

Hoch motiviert wollen die drei nun ihre Forschungen fortsetzen und sich dabei u.a. auf den reinen Wirkstoff Terpinen-4-ol des Teebaumöls konzentrieren. So sollen bei der Herstellung Kosten gespart werden. Die Marktreife wollen die drei dann demnächst im Schulverkauf erproben. 

Aber nicht nur Anna Madeleine, Tabea Josephine und Merit waren sehr erfolgreich. Auch Jonte Anemüller aus der 5b, unser jüngster forschender AGOnaut, konnte auf einen der Spitzenplätze vorstoßen. Mit seinem „Fliegenden Fingerboard“ erreichte er im Bereich Technik die Drittplazierung. 

Eine solche Plazierung wird anhand einer schriftlichen Arbeit, eines Posters und der Präsentation der Ergebnisse vor der Jury von Fachleuten ermittelt.

Den ersten Preis in der Kategorie Biologie gewann Max Kehrer, der sein freiwilliges wissenschaftliches Jahr an der Universität Oldenburg in der Arbeitsgruppe „Computational Neuroscience“ unter Leitung Frau Prof. Dr. Jutta Kretzbergs absolviert und der seit Beginn des Schuljahres in der „Ju(gend)fo(rscht)-AG des Alten Gymnasiums mitarbeitet. Max darf sich nun als Regionalsieger über die Teilnahme am Landeswettbewerb in Clausthal-Zellerfeld freuen. Wir drücken die Daumen.

Die AGO-Gemeinschaft freut sich ihrerseits über den großen Erfolg der Schule im Bereich Naturwissenschaften und Technik. Wir gratulieren herzlich unseren Forscherinnen und Forschern sowie Frau Beckhaus und Frau Prof. Dr. Kretzberg, die die Betreuung der AGOnautinnen und AGOnauten übernommen haben. Allen Forscherinnen und Forschern wünschen wir weiterhin viel Spaß und Erfolg bei „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“.

Text: Silvia Beckhaus, Anna Madeleine, Tabea Josephine und Merit; Bilder:Jutta Kretzberg.