Kreativität in ehemaliger Stadtkasse

Kreativität in ehemaliger Stadtkasse

Oldenburger Stadtgeschichte wird ebenso wie deren Zukunft exemplarisch an der Architektur der ehemaligen Stadtkasse in der Gottorpstraße 8 sichtbar. Das Architektur- und Ingenieurbüro Brockmann & Tolan, Partnerschaft (btp) hat im vergangenen Jahr das beeindruckende denkmalgeschützte Gebäude gekauft, welches ursprünglich für die Staatliche Kreditanstalt errichtet wurde, um es zu restaurieren und renovieren sowie für neue Nutzungsmöglichkeiten herzurichten.

Die Schülerinnen und Schüler des Seminarfachkurses „Großstadt“ des Alten Gymnasiums Oldenburg (AGO) nutzten die Gelegenheit einer Besichtigung auch, um Fotografien von der Architektur im Übergang zu machen. Der Architekt Fenno Brockmann, selbst ehemaliger AGO-Schüler, begrüßte den Kurs und stellte den baulichen Kontext vor. Seine Tochter Rena Brockmann, die Architektur studiert, führte die Gruppe durch das Gebäude und erläuterte die Bauschritte und das Vorhaben. „Von außen ist das Haus schon imposant, aber dass es so weitläufig und interessant ist, hätte ich nicht gedacht“, sagte eine Schülerin während des Rundgangs. Kriech- und Heizungskeller, Tresorraum, Büro- und Repräsentationsräume gehörten genauso zur Besichtigung wie die Kassenhalle und der Dachboden. Die bisherigen Bauarbeiten legen viel von der ehemaligen Pracht des Hauses offen, aber es gibt noch viel zu tun, bis es in neuer und alter Pracht erstrahlen kann. „Wie schön, dass wir dieses Gebäude in einem Zustand erleben durften, in dem es von Vergangenheit und Zukunft erzählt“, freut sich die Kursleiterin Angelika Feldhege.