Skifahrt 2016: Ein voller Erfolg!

Als die Anmeldeliste für den Skikurs 2016 im Foyer aushing, stürmte der ganze Jahrgang dahin, um sich einzutragen. Nach einer nervenzerreißenden Auslosung standen die 20 auserwählten Glückspilze fest.
Endlich kam dann der 15. Januar und es ging auf zum Zillertal. Während die Cäci-Schüler eigentlich geplant hatten, die Fahrt durchzuschlafen, hatte Christoph andere Pläne. Für ihn ging die Party schon im Bus los. Nach mehreren von Schlagern geprägten Stunden wurde die Nachtruhe einberufen und nur noch die unbequemen Sitze hielten uns vom Schlafen ab.
Am nächsten Morgen dann das böse Erwachen: Leider hatte es jemand versäumt, Schneeketten anzubringen und so blieben wir mitten in der Kurve auf einem Berg im Schnee stecken. Während Rim und einige andere sich schon in Todesangst von der Welt verabschiedeten, waren unsere Busfahrer damit beschäftigt, andere Autos, die ebenfalls festsaßen, aus der Kurve zu schieben. Irgendwann kam dann auch unser Bus an die Reihe und wurde mit Schneeketten ausgestattet.
Angekommen im atemberaubenden Zillertal waren dann aber alle kleinen Lappalien vergessen. Während des Wartens auf die Skier waren dann auch gleich die ersten Schneeballschlachten im Gange.
Noch am selben Tag ging es rauf auf die Piste. Die Anfänger brauchten etwas Zeit, um sich an das neue Schuhwerk zu gewöhnen. Während die Fortgeschrittenen mit Herrn Weinert schon wie die jungen Halbgötter die Pisten hinunter rasten, purzelten die Anfänger noch etwas unbeholfen den Idiotenhügel hinunter. Doch Herr Wessel und Frau Rose (und später dann auch Herr Weinert und unsere Köchin/Begleitung Susi) waren stets bemüht, uns die Kunst des Skifahrens näher zu bringen. Am Ende des Tages waren wir alle hundemüde, aber fielen mit einem zufriedenen Grinsen ins Bett.
Mit der Zeit machten wir alle Fortschritte und schon am dritten Tag machten wir auch die rote Piste unsicher. Von Tag zu Tag steigerten wir unser Niveau, wobei wir immer darauf zählen konnten, dass die Lehrer und fortgeschrittenen Schüler uns wieder von der Piste aufkratzten.
Aber nicht nur auf der Piste, sondern auch im Gasthaus wurde unser Gemeinschaftsgefühl immer stärker. Jeden Abend ließen wir mit lustigen Gesellschaftsspielen ausklingen, nachdem wir das von der liebenswürdigen Susi gekochte 3-Gänge-Menu verspeist hatten.
Letztendlich haben wir die finale Tagestour alle heile überstanden und konnten stolz auf uns sein, innerhalb von nur einer Woche, das Skifahren mehr oder weniger erlernt zu haben.
Dementsprechend waren war wir umso trauriger, als dann der letzte Tag gekommen war. Bei der Rückfahrt schlugen wir dann noch mal richtig auf den Putz und verwandelten den Bus – zum Entsetzten der Cäci – zu einem halben ‚Ballermann‘. Dank Christoph konnten wir wohl oder übel jedes einzelne Lied auswendig und grölten das Repertoire während der ganzen Fahrt lauthals mit und spürten dabei, wie sehr uns diese paar Tage zusammengeschweißt haben.
Die Fahrt war auf jeden Fall ein voller Erfolg, verbunden mit unglaublich viel Spaß, nicht zuletzt wegen dem erfahrenen Herrn Weinert, dem motivierten Herrn Wessel, der lustigen Frau Rose und der allzeitbereiten Susi. Dafür wollen wir uns herzlich bei allen vieren bedanken. Es war eine wunderbare Zeit!
Text: Mila & Rebekka