Skifahrt 2019 – Tradition hält an!

Am Freitagabend, dem 18.Januar2019, fuhren wir, die Schüler des 12. Jahrgangs, mit der Cäcilienschule zusammen auf Skifahrt. Betreut wurden wir in dieser Woche von Herrn Wessel, Herrn Zweigert, Frau Rose und Susanne, die eine Schwägerin von Frau Rose ist.

Zur Vorfreude von uns Schülern gesellte sich schon überraschend früh Müdigkeit und es herrschte ungewohnte Ruhe im Bus. Nach einer langen Busfahrt sind wir in Österreich, im Zillertal, angekommen, wo wir sofort unsere Skiutensilien ausgeliehen haben. Danach ging es mit unserem großen Bus auf den Gerlosberg. Auch wenn es auf dem Weg zu unserem Haus kleine Schreckensmomente gab, haben wir dennoch die tolle Aussicht auf die schneebedeckten Berge und das Tal genießen können. Nachdem wir unsere Betten bezogen hatten und ein leckeres Mittagsessen zu uns genommen haben, sind wir gegen 14:00 Uhr auf die Piste gegangen.

Für viele von uns war es das erste Mal auf Skiern. Zwar bestand der erste Tag nur aus kleinen Spielen und Übungen, aber so konnten wir schon erahnen, was in den nächsten Tagen auf uns zukommen sollte.

In den folgenden Tagen betreuten die Lehrer abwechselnd die Anfängergruppe, damit alle Schüler so schnell wie möglich zusammen fahren konnten. Es war anfangs vielleicht manchmal nervig, den Anfängerhügel abzufahren, aber nach einiger Überzeugungsarbeit durften die Anfänger schon ab Sonntag auf der blauen Piste, dem Plattenanger, fahren. Trotz der entspannten Stimmung und der Pausen, fielen die meisten abends erschöpft ins Bett und freuten sich auf den nächsten Tag. Ab Montag durfte die Anfängergruppe dann auch endlich mit den „Profis“ zusammen fahren, so lernten wir jeden Tag etwas Neues und Spannendes dazu und von diesem Tag an waren die Anfänger Fortgeschrittene I. Am nächsten Tag haben wir unsere bisherige Hütte, wo wir immer ein tolles Mittagessen hatten, und die bekannten Pisten verlassen und sind die Berge weiter rauf, um Neues zu lernen und zu sehen. Und so ging es auch weiter – wir lernten jeden Tag etwas dazu. Aber um unser theoretisches Wissen zu überprüfen, ließen uns die Lehrer am Mittwochabend einen Test schreiben. Nach der theoretischen kam am Donnerstag die praktische Prüfung. An diesem Abend fand für die Ski-Neulinge die Ski-Taufe statt. Das war besonders für uns Schüler sehr lustig, weil die Lehrer sich verkleidet haben, an jeden ein paar lustige Sätze gerichtet haben und jedem einen speziellen Ski-Namen gegeben haben. Es war ein sehr schöner Abend, an dem jeder viel zu lachen hatte. Freitag haben wir nochmal das gemeinsame Skifahren und die Pisten genossen, wobei wir am Freitagnachmittag direkt ins Tal gegondelt sind, um unsere Skiausrüstung zurückzugeben. Danach haben wir uns für die Abreise fertiggemacht, Koffer gepackt und ein letztes Abendessen zu uns genommen, bevor es mit dem Bus und den Schülern der Cäci wieder zurückging.

Wir hatten eine sehr schöne Zeit auf der Hütte und den Pisten. Jeden Abend haben wir von Suse ein köstliches 3-Gänge-Menu gezaubert bekommen, sodass keiner von uns hungrig ins Bett gehen musste.

Während der gesamten Reise haben wir das Bester-Freund-Spiel gespielt, hierbei hat man eine Person zugelost bekommen, ohne dass die anderen den Namen dieser Person wussten. Man sollte möglichst unauffällig für diese Person da sein und nette Dinge tun. Der eine hat etwas mehr Einsatz gezeigt als der andere, und als wir das Spiel am Ende der Skifahrt aufgelöst haben, konnten auch einige ihren besten Freund erraten.

Unsere Abende verbrachten wir mit Fachsimpeleien über den Tag, Spielen und Handball schauen, wobei hier besonders die handballbegeisterten Lehrer bei jedem Spiel mitgefiebert haben.

Auch die paar Momente, in denen wir kämpfen mussten – vor allem gegen die Skischuhe, aber auch um einen Platz im Bus auf dem Rückweg von der Piste, weil der Bus immer so voll war und um die Dusche im obersten Stock, vor der immer eine lange Schlange war – gehören unbedingt zu den Erinnerungen an unsere Reise dazu.

Natürlich gab es auch immer etwas zu lachen, beispielsweise als Erkan bereits am ersten Tag seine eigene Art Ski zu fahren erfunden hat (‚den Erkan machen‘) oder bei der Hochzeit von Arvid und Erkan.

Insgesamt war die Fahrt ein einzigartiges Erlebnis, bei dem wir jeden Moment genossen haben. Wir würden jedem Schüler der kommenden Jahrgänge empfehlen diese Chance zu nutzen und eine tolle Zeit mit Lehrern, Mitschülern und Freunden zu verbringen.

Im Namen von allen Teilnehmern des Skikurses bedanken wir uns herzlichst bei den Lehrern (und natürlich auch bei Susanne) für die schönen Tage und wünschen Mara, die sich leider verletzt hat, gute Besserung.

An alle Beteiligten vielen Dank für diese wunderbare Zeit!!!

 

Text von Hauke Riedemann, Maria Müller