Tag der Erinnerung

Tag der Erinnerung

Der 9. November ist ein besonderes Datum der jüngeren deutschen Geschichte: 1989 Mauerfall, 1938 Beginn der Pogrome, 1923 Hitlerputsch und 1918 Novemberrevolution.

Eine Schule, die auf eine so lange Historie zurückblickt wie das Alte Gymnasium, hat ihre eignen Erinnerungen an all diese Schicksalstage. Sie muss sich immer wieder ihrer eigenen Geschichte – diese vor dem Hintergrund der Gegenwart aufarbeitend – stellen.

In diesem Sinne wurde  im Namen der ganzen Schulgemeinschaft zur Erinnerung an unsere zurzeit des NS-Regimes ermordeten Schüler an unserem Mahnmal ein Korb mit Heide aufgestellt.  An jenem Mahnmal, das Besucherinnen und Besuchern heute ins Auge fällt, wenn sie die Aula des Alten Gymnasiums betreten wollen, und das einst Heinz Gode geschaffen hat.

Hier, direkt neben dem Eingang zum zentralen Raum der Schule, vereinen sich Holz, Metall und Stein und nennen die Namen der ermordeten jüdischen Schüler der Schule. Die grüne Farbsetzung auf hellem Untergrund symbolisiert dabei das Prinzip Hoffnung.

Die Heide steht für Einsamkeit, für Kälte und für vergossenes Blut, sie steht aber auch für Widerstandsfähigkeit, Geduld und Verbundenheit.

In Verbundenheit mit unserer eigenen Vergangenheit halten wir es für wichtig, den folgenden Generationen mit Blick auf die Bedeutung demokratischer Werte den Wert des Erinnerns zu vermitteln.