Trier statt Athen

Trier statt Athen

Am 11.10.2021 ging es für uns, das Seminarfach Antike Philosophie, mit dem Zug über Bremen und Koblenz nach Trier. Den ersten Tag verbrachten wir hauptsächlich mit der Erkundung der Innenstadt. Die Stadt erkundeten wir zunächst in eigenständigen Gruppen und fanden nach einigen Test-Schwierigkeiten wieder in der Bar Ziegels zusammen. Am Dienstagmorgen ging es dann los zur Porta Nigra, dem Trierer Dom und den Kaiserthermen, bei denen wir Schüler kleine Ausarbeitungen in Form von Führungen präsentierten. Am Nachmittag stand dann das Einstudieren unseres Theaterstückes auf dem Programm, anschließend durften selbstgewählte Freizeitaktivitäten natürlich nicht zu kurz kommen. Die Besichtigung Luxemburgs mit der Cathédrale Notre-Dame de Luxembourg am Mittwoch war für alle ein besonderes Highlight. Im weiteren Verlauf besuchten wir noch das Nationalmuseum für Geschichte und Kunst und trafen uns nach der Heimfahrt wieder in der Jugendherberge zum gemeinsamen Theaterspielen und einem gemütlichen Ausklang des Abends am Ufer der Mosel. Am Donnerstag wanderten wir auf den Kockelsberg zum Waldseilgarten. Dachten wir anfangs noch, dass uns hier ein Kletterwald wie in Conneforde erwarten würde, wurden wir schnell eines Besseren belehrt: An die acht Meter ging es in die Höhe und das nicht allein, sondern immer mit der Unterstützung der anderen. Nach einigen Übungen, die uns auf dem Boden schon besser zusammenarbeiten ließen, begaben sich viele von uns in die Wipfel der Bäume. Den Nachmittag verbrachten wir eigenverantwortlich in der Stadt. Da es der letzte Abend war, trafen wir uns gegen Abend alle in der Jugendherberge und spielten dort noch einige sehr unterhaltsame Runden „Die Werwölfe vom Düsterwald“, um diese herrliche Seminarfachfahrt angenehm ausklingen zu lassen.

Bilder: Paul Windfuhr

Text: Paul Stuntebeck