Prävention

 

GESUNDHEITS- UND PRÄVENTIONSKONZEPT

(Stand: Februar 2018)

 

Präambel

Das Alte Gymnasium ist täglich Lern- und Lebensraum für 900 Menschen. Um dem Anspruch Lebens- und Lernraum für SchülerInnen, KollegInnen und MitarbeiterInnen gerecht zu werden und ein erfolgreiches Arbeiten dauerhaft zu ermöglichen und zu fördern, ist es unerlässlich, dass Vorkehrungen zur Prävention gesundheitlicher Beeinträchtigungen getroffen werden.

Das vorliegende Dokument soll hierbei einen aktuellen Überblick über die beschlossenen Bausteine des Bereiches Gesundheit und Prävention geben und versteht sich als Dokumentationshilfe eines kontinuierlichen Prozesses, dessen oberstes Ziel es ist, die Gesundheit aller an der Schule beteiligten Personen und Personengruppen zu fördern und zu schützen. Dabei verstehen wir der Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) folgend Gesundheit als einen „Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens.“[1]

Alle Präventionsmaßnahmen werden am Alten Gymnasium als Teil einer ganzheitlichen Gesundheitsförderung verstanden, die es stetig den neuen Gegebenheiten anzupassen und zu verbessern gilt.  Das Präventionskonzept des Alten Gymnasiums umfasst sowohl die in den Unterricht integrierte Präventionsarbeit, die durch die Klassen- und Fachlehrkräfte erfolgt, als auch die in Extrastunden geleistete Präventionsarbeit, die teilweise mit Unterstützung externer Fachkräfte durchgeführt wird. Die enge Zusammenarbeit von Schülern, Eltern, Lehrkräften und externen Fachkräften halten wir für unerlässlich. Sie soll in Zukunft durch verschiedene Angebote noch ausgebaut werden.

Unsere Präventionsarbeit setzt sich aus den folgenden Bausteinen zur Sucht- und Gewaltprävention, zur Förderung des sozialen Lernens sowie der Schüler- und Lehrergesundheit zusammen.[2]

 

 

 

 

Baustein 1: Soziales Lernen

Darunter verstehen wir das Erfahren und Erlernen des angemessenen Umgangs mit anderen und die Förderung der Entwicklung zu einer starken, selbstständigen Persönlichkeit.

Das soziale Lernen fördern wir u.a. durch:

·         Sozialtraining, u.a. mit Elementen aus LIONS QUEST

·         Einführungstage und Kennenlernfahrt in Klasse 5

·         Verfügungsstunden

·         Sleepover, Wandertage, Klassen- und Austauschfahrten

·         Spiel- und Sportnachmittage

 

Baustein 2: Suchtprävention

Um unsere Schülerinnen und Schüler über die Gefahren des schädlichen Gebrauchs legaler oder illegaler Stoffe (z.B. Alkohol, Nikotin, andere Drogen) und schädlicher Verhaltensweisen (z.B. übermäßige Mediennutzung, Glücksspiel, Ess-Störungen) aufzuklären und einer Suchtentstehung vorzubeugen, führen wir neben der Arbeit im Unterricht verschiedene Suchtpräventionsmaßnahmen durch in Kooperation mit

 

  • der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Rose 12 (Suchtentstehung/Süchte)
  • dem Verein Dick und Dünn Oldenburg (Ess-Störungen)
  • der Polizei Oldenburg (Rechtliche Aspekte)
  • dem Medienkoordinator der Stadt Oldenburg (Medienkompetenz)
  • unseren Oberstufenschülern, die uns bei der Suchtprävention als Moderatoren bei der Arbeit mit dem Klarsichtkoffer der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unterstützen.

Baustein 3: Gewaltprävention und Medienkompetenz

Neben den Aspekten des sozialen Lernens sollen unsere Schülerinnen und Schüler durch verschiedene Gewaltpräventionsmaßnahmen in den Bereichen Konfliktvermeidung und Konfliktbewältigung im Alltag und im Internet geschult und für eine sinnvolle Nutzung des Internets sensibilisiert werden.

  • Sozialkompetenztraining
  • Internet-Aktionstag mit der Medienpädagogin C. ter Glane in Klasse 5
  • Workshop zum Thema Medienkompetenz und Cybermobbing B. durch Herrn Mohrmann (Medienkoordinator Niedersachsen, Fachdienst Jugend und Gemeinwesenarbeit der Stadt Oldenburg) und Frau Kehmeier (Polizeiinspektion Oldenburg, Beauftragte für Jugendsachen), Smiley ev. in der Klassenstufe 7 oder 8.

Baustein 4: Schülergesundheit

Dem Ausspruch des römischen Dichters Juvenal „Mens sana in corpore sano“ folgend, möchten wir unsere SchülerInnen im und auch außerhalb des Unterrichts in einer gesunden Lebensweise bestärken.

 

  • Ernährung und Bewegung (Kooperation der Fachschaften Sport und Biologie)
  • PräventionstageB. zum Thema Lärm
  • Sexualprävention, z.T. in Kooperation mit Pro Familia

Baustein 5: Schulsanitätsdienst

Unser Schulsanitätsdienst ist inzwischen ein wichtiger Bestandteil des Schullebens geworden. Ansprechpartner sind Herr Scheffer (joerg.scheffer@altesgymnasium.eu) und Herr Pressel (wilfried.pressel @altes gymnasium.eu).

Baustein 6: Elternabende/Vorträge

Präventionsarbeit gelingt nur bei enger Kooperation zwischen Schule und Elternhaus. Diese Zusammenarbeit soll zukünftig noch intensiviert werden, z.B. durch

 

  • Vorträge zu den Themen „Medienkompetenz“, „Cybermobbing“, „Pubertät“, Ess-Störungen, Gesunde Ernährung o.ä.

Baustein 7: Lehrer- und Mitarbeitergesundheit

Unser Ansprechpartner für diesen Bereich ist Herr Eilts.

 

HIER gibt es eine Übersicht über die (voraussichtliche) Präventionsarbeit am AGO in den einzelnen Jahrgängen ab dem Schuljahr 2017/18.

HIER gibt es eine Übersicht über die Aktionstage der Präventionsarbeit.

 

Ansprechpartner für den Bereich Prävention:

Frau Osthövener (susanne.osthoevener@altesgymnasium.eu)

 

Ansprechpartner für den Bereich Lehrergesundheit:

Herr Eilts (fritjof.eilts@altesgymnasium.eu)

[1] Vgl. Verfassung der WHO, deutsche Übersetzung, https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19460131/201405080000/0.810.1.pdf

 

[2] Vgl. www.landesschulbehoerde-niedersachsen.de/bu/schulen/schulentwicklung/pg/ praevention