Schulprogramm

Das Alte Gymnasium stellt mit diesem Programm vor, wie seine Arbeit zum gegenwärtigen Zeitpunkt aussieht und in welche Richtung sie sich entwickeln soll.

Das Schulprogramm umreißt in recht allgemeiner Form die Aufgaben, die alle Jahre neu für ein Arbeitsprogramm konkretisiert werden. Das Arbeitsprogramm definiert die jeweiligen Arbeitsschwerpunkte, beauftragt bestimmte Personen mit der Umsetzung und bestimmt, in welcher Form und in welchem Umfang die Umsetzung auf ihren Erfolg hin überprüft werden soll.

Das Schulprogramm sollte nicht als endgültige, abschließende Aussage verstanden werden, sondern muss ständig fortgeschrieben werden, damit die Ziele Qualitätsentwicklung und -sicherung erreicht werden können. Anregungen zur Veränderung sind dabei stets willkommen.

Das Schulprogramm gründet sich auf die Bildungs- und Erziehungsziele des Niedersächsischen Schulgesetzes; darüber hinaus orientiert es sich an den 2004 verabschiedeten Leitlinien für die pädagogische Arbeit am Alten Gymnasium. Die Leitlinien werden im Folgenden als Strukturierungsvorgabe für das Schulprogramm benutzt.

Leitlinie: „… wagen und bewahren“

Leitlinie: „… die Menschen stärken“

Leitlinie: „… Vielfalt fördern“

Leitlinie: „… Musik machen, Theater spielen, Sport treiben“

Leitlinie: „… Fremdes vertraut machen“

Leitlinie: „… die Welt in die Hand geben“

Leitlinie: „… Räume öffnen“

Leitlinie: „… von anderen lernen“

Arbeitsprogramm: Zielformulierungen und Überprüfung

Die Schule entwickelt in einem regelmäßigen Turnus aus einzelnen Vorgaben des Schulprogramms ein Arbeitsprogramm, das Ziele formuliert. Zudem legt das Arbeitsprogramm fest, in welcher Form überprüft werden soll, ob / inwieweit die beschlossenen Ziele erreicht worden sind. Mit der Zielformulierung wird eine Beauftragung der/des für die Durchführung der Maßnahme und die Erreichung des Zieles Verantwortlichen vorgenommen.

Mögliche Überprüfungsformen sind:

Intern:

  • Bericht der/des für die Maßnahme Verantwortlichen
  • Auswertung und Bericht durch eine Fachgruppe
  • Auswertung durch beauftragte Schulangehörige: „peer review“
  • Auswertung von Befragungen: Schülerrückmeldungen, Elternrückmeldungen, Kollegiumsrückmeldungen

Extern:

  • Evaluation durch „kritische Freunde“ von anderen Schulen
  • Aus-/Bewertung durch die Schulinspektion