Ein Tag im Klimahaus in Bremerhaven – Eindrücke

Am Dienstag, dem 19.02.2019, hat der gesamte 7. Jahrgang im Rahmen des Erdkundeunterrichts einen Tag im Klimahaus in Bremerhaven verbracht. Neben den verschiedensten Klimazonen besuchten wir auch das World Future Lab, wo wir uns an acht verschiedenen Spielstationen der Zukunft von morgen widmen konnten. Wir mussten versuchen, die Erde so umweltfreundlich wie möglich zu gestalten. Durch das Sammeln von Punkten konnte jede Gruppe feststellen, wie nachhaltig sie gehandelt hat.

Auf unserer Reise entlang des 8. Längengrades Ost konnten wir in der Antarktis dem dortigen Klima näherkommen und die dort herrschenden -5 Grad erleben, nachdem wir das extrem warme Klima der Savanne mit +30 Grad hinter uns gelassen hatten. Außerdem hatten wir mit dem schwülen Klima des tropischen Regenwaldes zu kämpfen und konnten uns viele Reptilien wie Schlangen oder Geckos anschauen. Zudem bot das Klimahaus viele verschiedene Aktivitäten an, wie z.B. in der Schweiz das Melken der „Kühe“ oder das Nachtlabyrinth im Dschungel. Außerdem konnten wir uns verschiedene Texte vorlesen lassen oder auf einer Hallig einen Film anschauen.

Für alle war es ein tolles Erlebnis.

Text: Hanna Gerken, Kira Zühlsdorf und Anika Kotula (7d)

Fotos: Anja Lammers

Vortrag zur Geschichte der Kartographie am AGO

„Schatzkarten regen die Phantasie sofort an. Jeder fühlt sich in die Rolle von Jim Hawkins aus der Schatzinsel hineinversetzt.“ Mit diesen Worten leitete Wolfgang Crom, Leiter der Kartensammlung der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz zu Berlin, seinen Vortrag vor Schülerinnen und Schülern des 7. Jahrgangs des Alten Gymnasiums am Mittwoch in der Aula der Schule ein. Anschließend berichtete er den interessiert und am Ende des Vortrages nachfragenden Zuhörern von einer Wandmalerei in Catal Höyük in der Türkei, die als älteste Kartendarstellung der Welt gilt, um von dort die Geschichte der Kartographie bis in die Zeit der computergestützten Navigationssysteme aufzuzeigen. Dabei räumte er auf mit dem verbreiteten Vorurteil, dass die Menschen im Mittelalter geglaubt hätten, dass die Erde eine Scheibe sei. Auf die Nachfrage des Schülers Felix, ob denn Piratenkapitäne überhaupt das Wissen gehabt hätten, komplizierte navigatorische Berechnungen auszuführen, machte Crom deutlich, dass viele Kapitäne, von denen Sir Francis Drake der berühmteste gewesen sei, selbstverständlich oft als Offiziere ausgebildet gewesen seien. Er wies auf die Bedeutung des Polarsterns hin, und erläuterte auch den Titel seines Vortrags – Warum der Pirat eine Augenklappe trägt? – mit einer ausführlichen Erklärung der Benutzung eines Sextanten auf See, um mit dessen Hilfe die geographische Lage des Schiffes genau bestimmen zu können. Auf die Besonderheiten der winkelgetreuen Darstellung der Erde nach Gerhard Mercator verwies Crom mit der Bemerkung, dass Alaska in Wirklichkeit natürlich nicht genauso groß sei wie der Rest der Vereinigten Staaten von Amerika. Apropos Amerika. Warum Amerika Amerika heißt, wissen die Schülerinnen und Schüler nun ebenso wie die Geschichte der letzten vorhandenen Waldseemüllerkarte. Auf dieser Karte wurde der Name Amerika zum ersten Mal verzeichnet. Sie fand auf abenteuerlichen Wegen im Jahr 2005 den Weg von Deutschland in die Nationalbibliothek des Kongresses in Washington.

(Fotos: Lennart Kappei, 7. Klasse; Text: Uwe Roeder)

Unterwegs auf dem 8. Längengrad

Erstmalig befand der gesamte 7. Jahrgang des Alten Gymnasiums auf geographischer Exkursion
zum Klimahaus in Bremerhaven. Die Schüler gingen auf eine klimatische Weltreise durch mehrere Kontinente
entlang des 8. Längengrades. Dabei erlebten sie hautnah wie Menschen unmittelbar in ihrem Alltag vom
Klima beeinflusst werden.
Organisiert wurde die Exkursion von Frau Dr. Hölscher und der Fachgruppe Erdkunde. Finanziert wurde
die Fahrt vom Verein für Energie und Umweltbildung am Alten Gymnasium.

Text und Foto: Jörg Witte, Fachobmann Erdkunde

Die ‚großen AGOnauten‘ sind unterwegs

Die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 12 sind zur Zeit mit ihren Seminarfächern auf Studienfahrt. So unterschiedlich die angebotenen Seminarfachthemen sind, so vielfältig sind auch die Ziele der Kurse: Polen, zwei Mal Berlin, Kanada, Schweiz und Israel.

In den Seminarfächern werden Themen aufgegriffen, die wissenschaftlich und gesellschaftlich einen hohe Gegenwartsbedeutung haben. Während der Studienfahrten werden bedeutende Orte aufgesucht, mit denen sich die Kursteilnehmer zuvor theoretisch beschäftigt haben.

matehasherkrogmannDie Reise des Israel-Kurses, der bereits seit Samstag unterwegs ist, korreliert mit dem Besuch des Oldenburger Bürgermeisters Krogmann in Mateh-Asher.

Die NWZ hat über den Besuch berichtet.

 

„Bollywood or Bust“ – Bilingual Class visits Overseas Museum in Bremen

BiliBremenFor years now the AGO has been teaching a bilingual Geography class on Wednesday afternoon.
At the end of each school year the whole class visits the Overseas Museum in Bremen.
As the South Seas and India were topics of this year’s class the students were enthusiastic to visually
discover these regions in Bremens famous “ Übersee Museum“.

(Text und Foto: Jörg Witte)

Exkursion zum Überseemuseum Bremen

Der Erdkundekurs vor dem Museum
Der Erdkundekurs vor dem Museum

Zum Schuljahresende besuchte der Erdkunde-Leistungskurs von Frau Lammers am 10. Juli 2015 die Dauerausstellung des Überseemuseums am Bremer Hauptbahnhof. Abschließend zum Halbjahresthema „Afrika – Südlich der Sahara“ informierten sich die Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs noch einmal über den faszinierenden Naturraum, den Rohstoffreichtum, die Geschichte sowie die Kultur des vielschichtigen Kontinents Afrika. Auch im Hinblick auf das kommende Halbjahr mit dem Thema „Ostasien“ konnten die Kursteilnehmer schon einiges erfahren. Abgerundet wurde der sonnige Nachmittag durch ein leckeres Eis in der Bremer Innenstadt.

(Kim Leonie Garms)

Abtauchen in die Südsee – Bilingual Geography goes Bremen

Oldenburger reisen in Bremen um die Welt
Oldenburger reisen in Bremen um die Welt

Um die Südsee hautnah zu erleben, genügt bereits eine Reise zum Übersee-Museum in Bremen. Dorthin begaben sich die Schüler und Schülerinnen des bilingualen Erdkundekurses im Rahmen des Semesterthemas Pacific South Seas zu einer Erkundungstour Ozeaniens. Die Schülergruppe, die sich sowohl mit Südsee-Literatur (Jack London), der deutschen Kolonialzeit (Bismark Archipel) und den ökologischen Besonderheiten der Südsee (Korallenriffs, Atombombenversuche) auseinandergesetzt hatte, navigierte auf 18 Themeninseln durch die Wasser- und Inselwelt, um Einblicke in die wechselvollen Beziehungen zwischen Mensch und Natur zu erhalten. Kursleiter Jörg Witte

Interaktive Bildung in der iPad-Klasse

Mt dem Tablet-PC auf Weltreise: Im Rahmen eines Erdkundeprojektes besucht die IPad-Klasse des Alten Gymnasiums das Klimahaus

Die IPad Klasse (die Klasse 6b) wandert zurzeit im Erdkundeunterricht auf dem 8.östlichen Längengrad – Neun Orte, fünf Kontinente – und unternahm dabei eine virtuelle Reise um die Welt

Mit dem Tablet-PC auf Weltreise: Die IPad-Klasse des Alten Gymnasiums zu Besuch im Klimahaus
Mit dem Tablet-PC auf Weltreise: Die IPad-Klasse des Alten Gymnasiums zu Besuch im Klimahaus

entlang dem 8. östlichen Längengrad im Klimahaus Bremerhaven. Entsprechend dem schuleigenen Lehrplan wird bei diesem Projekt die Schwerpunktkompetenz  F2 „ Die Schüler/innen benennen Klima und Wetter als grundlegende Elemente der Raumprägung“, schulisch und außerschulisch vermittelt. Dabei sollen sie  die Zusammenhänge zwischen den klimatischen Verhältnissen und  der Anpassung von Menschen an ihre natürlichen Lebensbedingungen aufzeigen.

Bei diesem Vorhaben stellt jede Gruppe eine Station der Reise entlang des 8.östlichen Längengrads vor und schlüpft dabei in die Haut der Bewohner.  So konnten in Bremerhaven die Schülerinnen und die Schüler hautnah die Klimazonen erleben und die Landschaften entdecken, die sie bearbeiten. Ihr iPad ermöglichte ihnen, die für ihren Vortrag noch fehlenden Informationen im Klimahaus unmittelbar zu verarbeiten. Fotos, Tonaufnahmen und Ausstellungstexte wurden sofort vor Ort ausgewertet und in die Präsentation eingearbeitet. Durch das iPad konnten die Schülerinnen und Schüler auch untereinander in der jeweiligen Gruppe aber auch gruppenübergreifend während des Besuchs Ideen und Informationen austauschen und bearbeiten. Durch den Besuch im Klimahaus wurden die Klasse auch für das Thema Klimawandel  sensibilisiert. In diesem Bereich setzten die Schülerinnen und Schüler ihr iPad besonders ein, um die Erzählungen der Bewohner  der verschiedenen Stationen festzuhalten und sie später bearbeiten zu können.

Durch den Einsatz des iPads finden die Schülerinnen und Schüler bei diesem Erkundeprojekt eigene kreative Wege, ihre Station zu präsentieren und regen ihre Mitschülerinnen und Mitschüler an, etwas Neues auszuprobieren, wenn sie den Zwischenstand ihrer Arbeit für die ganze Klasse projezieren