Vom Klassenraum in die Praxis – ein Besuch beim Stadtrat Oldenburg

Vom Klassenraum in die Praxis – ein Besuch beim Stadtrat Oldenburg

„Ich fand es gut, dass Besucher kommen können.“ (Elyott)

Raus aus der Theorie und rein in die aktuelle Politik, das war der Kern des Stadtratsbesuches der Klasse 8c am 19.12.2022. 

Über einen längeren Zeitraum hatte sich die Klasse im PoWi-Unterricht damit auseinandergesetzt, wie Kommunalpolitik funktioniert und die Abläufe der Wahlen, die Zuständigkeiten einer Gemeinde oder auch Fragen der Finanzierung erarbeitet. Angebunden wurde das an aktuelle Themen der Oldenburger Stadtpolitik, beispielsweise an die Diskussion rund um das Schwimmbad des BTB oder auch an eine Auseinandersetzung mit dem Haushaltsplan für das Jahr 2023. 

Der Abschluss war dann der Besuch der letzten Stadtratssitzung des Jahres, in der neben verschiedenen Bürgerfragen auch manche der vorher im Unterricht behandelten Themen angeschnitten wurden – die Wahl der neuen Stadtbaurätin wurde durchgeführt und verschiedene Finanzierungsfragen kamen zur Sprache. Die Schülerinnen und Schüler fanden es interessant zu sehen, „wie eine Stadtratssitzung in echt abläuft“ (Lotta M.) und waren überrascht, „dass so viele Leute da waren“ (Matilda). 

Nur wenige Tage später kamen mit den beiden städtischen Mitarbeitern Frau Brehmer und Herrn Starmans zwei Experten zu Besuch in die 8c und nahmen sich viel Zeit, um die Sitzung und alle dazu anfallenden Fragen zu beantworten. Hier wurde über die Abläufe und die Ratsmitglieder, über Formelles und Komisches gesprochen und einiges anhand des konkreten Beispiels geklärt. Für einige Schülerinnen und Schüler war es bemerkenswert, dass die Ratsmitglieder ihre Arbeit ehrenamtlich wahrnehmen, andere wunderten sich über die Information, dass die Sitzung noch bis 23 Uhr dauerte.

Die Klasse 8c zog insgesamt ein positives Fazit und sah den Besuch einer Stadtratssitzung als sehr empfehlenswert an.

„Ich bin froh, dass ich dabei war, da wir viele Probleme in Oldenburg und umzu näher gebracht bekommen haben.“ (Henry)