Aus erster Hand: Informationen zu Berufen in der Medienbranche

Foto: Ludger Hillmann
Im Rahmen der Berufsorientierung im elften Jahrgang hat am Mittwoch der Fotograf und Fotojournalist Hauke-Christian Dittrich das Alte Gymnasium besucht. Der ehemalige AGO-Schüler hat 2013 sein Abitur am Alten Gymnasium abgelegt und im Anschluss Medienmanagement am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung in Hannover studiert. Schon während der Schulzeit fotografierte er für die Internetseite der Schule und die Schülerzeitung „Durchblick“, wenig später dann auch für die Nordwest-Zeitung. Den Schülerinnen und Schülern des elften Jahrgangs berichtete Dittrich von den Inhalten seines Studiums und den verschiedenen Möglichkeiten, einen Einstieg in die Medienbranche zu wagen. Aber auch in den Alltag eines Fotojournalisten, der sich vor allem durch Flexibilität und die Vielfalt an Terminen auszeichnet, gab er einen Einblick.
(Text: Ludger Hillmann)

Mission Titelverteidigung in der Wirtschaftslehre: Erneut großer Erfolg beim bundesweiten Wettbewerb!

Filmstill aus dem Wettbewerbsbeitrag

Euphorisch haben wir im Juni letzten Jahres unter der Überschrift „Das AGO ist deutscher Meister in Wirtschaft!“ den sensationellen Erfolg von Emma, Paula und Mai Linh (alle 9b) gefeiert: Unter rund 3000 Mitbewerbern aus ganz Deutschland setzten sie sich im Bundeswettbewerb Wirtschaft und Finanzen 2017/18 „econo=me“ durch und holten mit ihrem Filmbeitrag „Sollte das Bargeld abgeschafft werden?“ den ersten Platz. Das Team erhielt dieses Mal noch Verstärkung durch Lea (9b) und hat es auch in diesem Jahr wieder auf das Siegertreppchen geschafft: Mit ihrem Beitrag „Inflation – Fluch oder Segen?“ sind sie erneut unter den drei Besten gelandet. Die endgültige Platzierung wird erst im Rahmen der Preisverleihung am 06. Juni im Kölner SKY Tower bekannt gegeben. Wir sind schon jetzt sehr stolz auf euch und drücken kräftig die Daumen!

Unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie veranstaltet das Handelsblatt und die Flossbach von Storch-Stiftung in Kooperation mit Institut für Ökonomische Bildung der Universität Oldenburg jährlich den bundesweiten Wettbewerb econo=me, um Schülerinnen und Schülern mit wirtschaftlichen Zusammenhängen vertraut zu machen. Unter der Fragestellung „Was ist unser Geld wert?“ lautete die Aufgabenstellung für die Sekundarstufe I in diesem Jahr, die Inflation anschaulich zu erklären und ihre Auswirkungen für Familien und den Einzelhandel darzustellen. Zu gewinnen gibt es u.a. – neben technischer Ausrüstung für das Gewinnerteam – auch einen Tagesausflug für den gesamten Wahlpflichtkurs, etwa zur Europäischen Zentralbank in Frankfurt oder zu einer Börse oder Landesbank.

(Text: Dr. Christian Wuttke)

Wirtschaftskurs auf Gruselfahrt

Der WPK 9 Wirtschaft + ITG nahm Kurs auf die Hamburger Hafencity. Eine schauerliche Reise in die düstere Vergangenheit der Hansestadt war der Preis unserer Schmuggelbande für das erfolgreiche Abschneiden beim Wettbewerb der Wirtschaftsjunioren Oldenburg. In den Hamburg Dungeons trotzten die AGOnauten todesmutig und erfolgreich Pest, Folter und Inquisition – jetzt kann uns wirklich gar nichts mehr schrecken!


Text: Dr. Christian Wuttke

Fotos: Susanne Osthövener, Hamburg Dungeons

Wirtschaftskurs ist Gewinner im Wettbewerb der IHK-Wirtschaftsjunioren

56 Klassen aus 32 Schulen im Oldenburger Land haben sich in diesem Jahr am Schülerwettbewerb der Wirtschaftsjunioren bei der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer (IHK) beteiligt. Unter den fünf Siegerklassen entschied am Ende das Los. Über den 2. Preis freut sich der WPK Wirtschaft unter der Leitung von Dr. Christian Wuttke. Bennet Baars und Tillmann Tröster nahmen den Preis stellvertretend für den Kurs im Veranstaltungszentrum der Oldenburgischen Landesbank AG entgegen. Der Gewinn beinhaltet einen Besuch des Hamburg Dungeon und eine Unternehmensbesichtigung bei den Wasserwerken Delmenhorst. Erfolgreich hatte der Kurs zuvor an einem Wirtschaftsquiz teilgenommen. 28

von links: Dr. Christian Wuttke, Bennet Baars, Tillman Tröster

Fragen, unter anderem aus den Bereichen Allgemeinbildung, Politik, Wirtschaft, Ausbildung, Internationales und Regionales, galt es dafür zu beantworten.

Die Wirtschaftsjunioren bei der IHK sind junge Unternehmer und Führungskräfte, die sich in politischen, sozialen und kulturellen Belangen engagieren. Mit dem Schülerwettbewerb, der in diesem Jahr zum 34. Mal ausgerichtet wurde, wollen die Wirtschaftsjunioren Jugendliche, die zu einem großen Teil bald ins Berufsleben eintreten, zum Nachdenken über wirtschaftliche Zusammenhänge anregen. Und das hat am Alten Gymnasium bekanntlich eine lange und erfolgreiche Tradition!

Die NWZ hat berichtet.

Fotos: Wirtschaftsjunioren

Wirtschaftskurs besucht „Kleinen Kreis“ und trifft Udo von Kampen

Teilnehmer des Wirtschaftskurses, Udo von Kampen (Mitte) und Ludger Hillmann (rechts)

Der Wirtschaftsleistungskurs rund um Herrn Hillmann besuchte am Dienstag, dem 30.Oktober 2018, den Kleinen Kreis, einen regionalen Wirtschaftsverein.
Das Besondere an diesem Treffen war, dass Udo von Kampen, eine der journalistischen Größen Deutschlands, als Redner den Abend gestaltete.
Von Kampen war acht Jahre lang Leiter des ZDF-Studios in New York, wo er während dieser Zeit zahlreiche Prominente, darunter Donald Trump und Heidi Klum, kennenlernte.
Nach seiner USA-Tätigkeit war von Kampen Leiter des ZDF-Studios in Brüssel, berichtete also über alles, was rund um die EU und die NATO passierte.
Die Europäische Union war auch das Thema unseres Abends. Zunächst hielt von Kampen einen mitreißenden Vortrag rund um das Verhalten der EU gegenüber den USA unter Trump und über eine angemessene Politik im Rahmen der Verteidigung gegen Russlands Einfluss sowie die aktuelle Italienkrise. Anschließend durften die Teilnehmer von Kampen befragen, wovon gerne Gebrauch gemacht wurde.
Beim Buffet hatten alle Teilnehmer die Gelegenheit, miteinander ins Gespräch kommen.
Am Ende appellierte von Kampen besonders an die jungen Menschen, das Konstrukt EU zu wahren,  auch wenn es manchmal etwas kompliziert erscheint.
Der Abend war insgesamt sehr interessant, unterhaltsam und somit ein voller Erfolg.

Text und Foto: Joost Fooken

 

Pia hat besten „Durchblick“ in Wirtschaftsfragen

Die Gewinner des diesjährigen „Durchblick“-Projekts wurden am 4. September 2018 im Oldenburger Theater Laboratorium gekürt.

Im Projekt „Durchblick“ recherchieren die Schülerinnen und Schüler zu ökonomischen Themen der Region, schreiben eine Facharbeit zu einem wirtschaftlichen Thema und verfassen dazu einen journalistischen Text, der von der NWZ auf Projektseiten veröffentlicht wird.

Die diesjährige Wettbewerbssiegerin ist die AGO-Schülerin Pia Mählmeyer aus dem Wirtschaftsleistungskurs von Ludger Hillmann. In ihrer Arbeit beschäftigte sie sich mit den Folgen des Diesel-Skandals und dessen Auswirkungen auf den Absatz von Dieselfahrzeugen.  Der Jury gefiel Pias Arbeit besonders gut und honorierte sie mit dem 1. Preis. Gerhard Fiand, Vorstandsvorsitzender der LzO und Jurymitglied, stellte besonders die bemerkenswerte Ausarbeitung der recherchierten Informationen heraus. Zudem gäbe es in der Arbeit neue Erkenntnisse, z. B. dass Frauen in ihrem Kaufverhalten bei Autos anders auf diesen Skandal reagieren.

Insgesamt war das Projekt für das AGO sehr erfolgreich, so hat es mit Jan Gröblinghoff und Ina Stührenberg zwei weitere Finalisten gestellt. Abschließend bleibt noch zu sagen, dass man hoffen kann, im nächsten Jahr an die bestehenden Erfolge anzuknüpfen.

Die NWZ hat berichtet.

Text: Joost Fooken

Foto: Mählmeier

AGO ist deutscher Meister in Wirtschaft!

von links nach rechts: Mai Linh Peeks, Emma Bocklage, Dr. Christian Wuttke, Paula Krawczuk, Verena von Hugo (Vorstand der Flossbach von Storch-Stiftung). Foto: Handelsblatt macht Schule

 

Rund 3000 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland haben in diesem Jahr am Bundeswettbewerb Wirtschaft und Finanzen 2017/18 „econo=me“ teilgenommen. Der 1. Platz für die Sekundarstufe I geht an die AGOnautinnen Emma Bocklage, Paula Krawczuk und Mai Linh Peeks (alle 8b). Eine sensationelle Leistung!

Der Wettbewerb unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie wurde von der Bildungsinitiative des Handelsblatts, „Handelsblatt macht Schule“, unterstützt von der Flossbach von Storch Stiftung und dem Institut für Ökonomische Bildung (IÖB), ins Leben gerufen, um das Verständnis von Zusammenhängen aus der Wirtschafts- und Finanzwelt zu stärken. Die Aufgabenstellung für die Sekundarstufe I im laufenden Schuljahr lautete: „Abschaffung des Bargelds?!“ Die Jury des Wettbewerbs besteht aus renommierten Experten der Flossbach von Storch Stiftung, des Instituts für Ökonomische Bildung in Oldenburg, der Wirtschaftsuniversität Wien, aus Lehrkräften der Sekundarstufen I und II sowie des Handelsblatts.

Die Preisverleihung am vergangenen Donnerstag in Köln fand hoch über den Dächern der Stadt und mit toller Aussicht auf den Kölner Dom im „KölnSKY“-Tower statt. „Es ist schön zu sehen, wie intensiv sich die Schüler im Rahmen des Wettbewerbs mit der Aufgabe befassen – und welche Lernerfolge dann am Ende sichtbar werden“, sagte Jurymitglied Prof. Bettina Fuhrmann, Leiterin des Instituts für Wirtschaftspädagogik von der Wirtschaftsuniversität Wien. Die Jury hob in ihrer Laudatio besonders die kreative Gestaltung im Manga-Stil, die umfangreiche und sehr gut dokumentierte Recherche, das hohe inhaltliche Niveau und die differenzierte Darstellung der komplexen Zusammenhänge hervor. „Die Teilnahme an dem Wettbewerb hat für alle Teilnehmer eine intensive und kreative Beschäftigung mit einem ökonomischen Thema ermöglicht. Die drei haben es aber auf besonders eindrucksvolle Weise geschafft, ihre individuellen Talente zu einem exzellenten Gesamtergebnis zusammenzuführen. Was die Gruppe im Rahmen des Projekts geleistet hat, ist gigantisch!“ sagte ihr Kursleiter im WPK Wirtschaft + ITG, Dr. Christian Wuttke, im Rahmen der Preisverleihung. Der Beitrag „Sollte das Bargeld abgeschafft werden?“ ist hier zu sehen.

Paula fand, dass „es eindeutig mehr Spaß gemacht hat, sich über unser eigenes Projekt mit dem Thema ,Abschaffung des Bargelds’ zu beschäftigen, als über ein Lehrbuch.“ Gelohnt hat sich der Aufwand auch: Neben der mit dem Preis verbundenen Ehre haben Emma, Paula und Mai Linh je einen iPad Wi-Fi 32 GB gewonnen. Auch ihre 24 Mitschülerinnen und Mitschüler dürfen sich freuen: Der ganze Wahlpflichtkurs Wirtschaft des Alten Gymnasiums hat einen Tagesausflug in den Heidepark Soltau mit einer Präsentation des wirtschaftlichen Konzepts gewonnen!

Emma, Paula, Mai Linh: Wir sind sehr stolz auf euch und gratulieren zu diesem tollen Erfolg!!!

 

Mehr zum Wettbewerb gibt es HIER.

Großer Erfolg beim Schülerwettbewerb econo=me!

Filmstill aus dem Wettbewerbsbeitrag

Mit ihrem Beitrag „Sollte das Bargeld abgeschafft werden?“ sind die Schülerinnen Emma Bocklage, Mai-Linh Peeks und Paula Krawczuk (alle 8b) zu den drei Gewinnern des bundesweiten Schülerwettbewerbs Wirtschaft und Finanzen econo=me 2017/18 gekürt worden. Ihr Beitrag entstand im Unterricht des WPK Wirtschaft + ITG.

Der Wettbewerb unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie wurde von der Flossbach von Storch Stiftung und „Handelsblatt macht Schule“ ins Leben gerufen, um das Verständnis von Zusammenhängen aus der Wirtschafts- und Finanzwelt zu stärken. Die Aufgabenstellung für die Sekundarstufe I im laufenden Schuljahr lautete: „Abschaffung des Bargelds?!“ Die Jury des Wettbewerbs besteht aus renommierten Experten der Flossbach von Storch Stiftung, des Instituts für Ökonomische Bildung in Oldenburg, der Wirtschaftsuniversität Wien, aus Lehrkräften der Sekundarstufen I und II sowie des Handelsblatts.

Emma, Mai-Linh und Paula sind zusammen mit ihrem Kursleiter, Dr. Christian Wuttke, am 07. Juni zur Preisverleihung in die Räumlichkeiten der Flossbach von Storch Stiftung in Köln eingeladen, auf der die endgültige Platzierung bekannt gegeben wird. Das AGO drückt die Daumen!

Auch Constanze Plesch (8a), Jasmin Reinisch (8c), Nike Scholz (8c), Jannis Thomsen (8b), Lara Tönjes (8a) und Neele Zhang (8a) konnten mit ihrem Beitrag „Ein Leben ohne Bargeld“ einen tollen Erfolg verbuchen. Sie erreichten in der Publikumswertung den 5. Platz im Online-Voting, der mit einem Preisgeld von jeweils 50,-€ für die Schülergruppe und den Wirtschaftskurs dotiert ist.

Text: Dr. Christian Wuttke

AGOnauten auf den Spuren der EU

(Foto: Bundestag)

Im Anschluss an das Betriebspraktikum der zehnten Klassen ging es für die Klassen 10a und 10c, sowie einer Abordnung der Klasse 10b auf eine auf politische Themen ausgerichtete Fahrt nach Berlin und Thüringen. Gut gelaunt ging es am Dienstagmittag mit Frau Roßdeutscher, Herrn Boden und Herrn Hillmann Richtung Berlin. Dort stand am Mittwochmorgen direkt ein Besuch im Bundestag auf dem Programm. Im Bundestag begrüßte uns der Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Oldenburg/ Ammerland, Herr Albani, der uns Einblicke in seine Arbeit und seinen Tagesablauf gab. Anschließend ‚löcherten‘ die Schülerinnen und Schüler Herrn Albani mit Fragen bezüglich seiner Ansichten zur aktuellen politischen Lage. Im Anschluss an das Gespräch ging es in den Bundesrat. Dort simulierten die AGOnauten eine Bundesratssitzung und debattierten über eine mögliche Einführung des Führerscheins ab 16.

 

Von Berlin ging es weiter nach Thüringen in das barocke Schloss Oppurg. Hier führten die Schülerinnen und Schüler über zwei Tage ein Planspiel zu einem Sondergipfel der Europäischen Union zum Thema „Quo vadis Europa?“ durch, bei dem spannende Themenbereiche wie der Brexit, die Flüchtlingskrise und der EU-Beitritt intensiv diskutiert wurden. Die AGOnauten schlüpften in die Rollen der Regierungschefs und Außenminister der EU-Mitgliedsstaaten. Zum Abschluss formulierten die Schülerinnen und Schüler ihre Zukunftsprognosen für die EU in Form einer Tagesschausendung aus dem Jahr 2030.

Alle sind sich einig, dass dies eine gelungene Fahrt war, bei der komplexe politische Prozesse an einem außerschulischen Lernort nahe gebracht wurden. Die betreuenden Lehrkräfte, sowie die Referenten in Berlin und Oppurg waren sehr angetan von dem Engagement der Schülerinnen und Schüler.

 

(Text und Bilder: Sönke Boden)

 

Schmucke Sachen aus Schülerhand

5Die Schülerfirma AGOssoires, die im Rahmen des Wirtschaftskurses der Klasse 9b gegründet worden ist, verkauft ab dem 9. September 2016 in den jeweils ersten großen Pausen am Montag, Mittwoch und Freitag selbst gemachten Cabochon-Schmuck der in verschiedenen Farben, Formen, Größen und Mustern angeboten wird.

3

 

4Zunächst einmal: Was sind Cabochons? Cabochons sind glasartige, ovale Schmucksteine, die mit Farben und Mustern hinterlegt werden können. Eine Schülerin kam auf diese Unternehmensidee, da sie bereits im privaten Bereich gute Erfahrungen mit dem Material gemacht hatte. Mit Nagellack, verschiedenen Mustern und Fassungen entsteht sehr schöner Schmuck, den man im Handel für viel Geld erwerben kann.

1Der Kurs bzw. das Unternehmen ist in verschiedene Abteilungen eingeteilt. Es gibt Vorstand, Marketing, Produktion, Finanzen und Beschaffung. Für den Verkauf ist die ganze Gruppe zuständig.

Es gibt Cabochons in Form von Ohrringen, Ohrsteckern, kleinen und großen Ketten. Die Farbauswahl ist definitiv groß genug und für jeden ist etwas dabei!

Wir hoffen, wir können das Interesse an unserem Produkt wecken.

 

(Text und Fotos: Anna Hinrichs)